8 Fragen bis zum richtigen Netzwerkswitch

gepostet am Mittwoch, dem 27.07.2016

So stellen Sie die Verfügbarkeit Ihrer industriellen Anwendungen sicher

Die Netzwerktechnik ist in Zeiten von M2M (Machine-2-Machine Kommunikation) und IIoT (Industrielles Internet of Things) zu einem hochkomplexen Bereich geworden. Um die Kommunikation mit und zwischen industriellen Anwendungen sicher zu stellen, muss ein leistungsfähiges Netzwerk aufgebaut werden. Das Um- und Auf dabei sind Netzwerkswitches.

Große Auswahl, viele Möglichkeiten

Um aus der großen Auswahl an industriellen Ethernet Switches die optimale Lösung zu finden, hat BellEquip Netzwerk-Fachmann Ing. Helmut Haider die wichtigsten Entscheidungsfragen zusammengefasst:

 

  1. 01-bellequip-industrielle-netzwerktechnik

    Wird für die Anwendung ein managed oder unmanaged Netzwerkswitch benötigt?

    • Ein unmanaged Switch baut mit einfachem Plug & Play Verbindungen auf, die Kosten sind gering aber Überwachungsprotokolle bzw. Funktionalitäten wie die Ring Technologie stehen nicht zur Verfügung.

    • Ein managed Switch bietet Management Funktion, d.h. Kommunikationsmöglichkeiten für die Überwachung und Protokollierung des Netzwerkverkehrs. Er erfordert eine Konfiguration und die Kosten sind vergleichsweise hoch.
       

  2. Welche Datengeschwindigkeit muss der Switch leisten? Reichen 10/100 Mbps oder wird Gigabit-Geschwindigkeit benötigt?

    Für viele aktuelle Anwendungen reichen derzeit 10/100 Mbps aus. Um für zukünftige Anforderungen hinsichtlich Bandbreite gerüstet zu sein, empfehlen wir, hier nicht zu sparen.
     

  3. Soll der Switch PoE (Power over Ethernet) unterstützen bzw. ist in der Nähe der Endgeräte eine Stromversorgung vorhanden?

    PoE kann Endgeräte über die Ethernet-Verbindung zusätzlich mit Strom versorgen, was das Verlegen von zusätzlichen Kabeln erübrigt.
     

  4. Sind große Distanzen zu überbrücken oder müssen etwaige Störungsmöglichkeiten mitgedacht werden?

    • Wenn ja sollten Glasfaser-Verbindungen verwendet werden, die am Switch wiederum Glasfaser-Ports bedingen. Dabei muss zwischen Multi-Mode (MM) für große Distanzen und Single-Mode (SM) Glasfaser für sehr große Distanzen unterschieden werden.

    • Außerdem ist in vielen Fällen die Auswahl des Anschlusses entscheidend. Hier bieten SFPs eine erhöhte Flexibilität, da die Module im Gegensatz zu fixen Glasfaser-Anschlüssen (SC, ST, LC) einfach ausgetauscht werden können, ohne das Gerät wechseln zu müssen.
       

  5. Wie viele Ethernet Ports werden benötigt?

    Um für zukünftige Netzwerk-Erweiterungen gerüstet zu sein, wäre es sinnvoll einen Switch mit zusätzlichen Ports auszuwählen.
     

  6. Gibt es spezielle Anforderungen hinsichtlich Montage, Temperaturbeständigkeit oder Stromversorgung?

    Die detaillierten Produktspezifikationen beinhalten alle dahingehenden wichtigen Informationen.
     

  7. Gibt es etwaige andere Anforderungen?
     

  8. Wird Zubehör benötigt wie beispielsweise Patchkabel, Netzteile, optionales Montage-Zubehör, Überspannungsschutz etc.?
     

Ich hoffe, Ihnen mit diesem kurzen Check die Entscheidung für Ihren Netzwerk Switch erleichtert zu haben und stehe natürlich gerne auch persönlich für die Abklärung Ihrer Anforderungen zur Verfügung.
 
Ing. Helmut Haider
Vertrieb & technische Beratung
 


Weiterführende Links:
eWorx SE300 – unmanaged industrielle Netzwerkswitches mit managed-Funktionen
PoE+ Ethernet Schwitches – verlässliche Verbindung in schwierigen Umgebungen
Produktübersicht: Industrielle Netzwerktechnik | Industrielle Netzwerk Switches